Blog-Archive

RuhrCSD 2018

Wir bedanken uns für den gelungenen RuhrCSD 2018!

Überragend war neben dem freiwilligen Engagement, vor allem auch die Solidarität und die Partizipation bei der Glück-Auf! Parade.

Gerade hierdurch wurde sichtbar, dass Essen für Vielfalt und ein buntes Leben steht. Wenn wir weiterhin alle gemeinsam aufstehen und uns solidarisieren bleibt Essen bunt!

Danke für den RuhrCSD 2018!

Dieses Bild benötigt einen alternativen Text, aber das Feld ist leer. Gib einen alternativen Text ein oder markiere das Bild als dekorativ.




German Chemsex Survey

Macht mit im Rahmen einer aktuellen Befragung zum Thema „Lust & Rausch, Chemsex und Wohlbefinden bei Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben“. Das German Chemsex Survey 2018 ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Instituts für Sucht- und Präventionsforschung der KatHO NRW, der Universität Duisburg/Esssen, der LVR Klinik Essen sowie der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH).

Bisher existieren relativ wenige Daten, welche die Dynamiken des Substanzkonsum bei MSM abbilden. Chemsex ist ein komplexes Phänomen. Durch die gewonnen Daten möchten wir Hinweise liefern, wie passgenaue Präventions- und Versorgungsprogramme für MSM aussehen können, die auf Grund ihres Substanzgebrauches in Schiwerigkeiten gekommen sind.  Weitere Informationen zu der Studie finden Sie in unserer Pressemitteilung:
https://www.aidshilfe.de/meldung/online-befragung-lust-rausch-chemsex

Damit eine möglichst gute und breite Datenbasis erhalten wird, möchten wir Sie/ Dich um Ihre/ Deine Unterstützung bitten:
Bitte machen Sie in und über Ihre Institutionen und Einrichtungen auf die Studie aufmerksam.

www.chemsexstudy.de

 




Mach mit bei DM HelferHerzen

Liebe Freund*innen,

wie ihr alle wisst, sind wir auf regelmäßige Unterstützung angewiesen und haben die Chance vom 14.09. bis 23.09.2018 ein Teil der DM HelferHerzen Aktion zu sein.

D.h. wenn ihr etwas bei DM (Berthold-Beitz-Boulevard 492) kauft, bekommt ihr eine Abstimmkarte, die ihr dann in die entsprechende Box legen könnt.

Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Mehr zur Aktion findet ihr auch unter: https://www.helferherzen.de/




Veranstaltungreihe Mondaytalk – das kontrovers fachliche Informationsformat

Die AHE will mit der Vortragsreihe „Mondaytalk“ interessierte Menschen aktiv in ihre Arbeit einbinden und durch die Diskussionen zu kontroversen Themen weiterentwickeln. Dabei sind in diesem Jahr Veranstaltungen zu Ernährung, Chemsex, Raucherentwöhnung und HIV und Arbeit geplant.

Die Informationen sollen Teilnehmer*innen helfen, informierte Entscheidungen zu treffen und individuelle Lösungsstrategien zu entwickeln.

Zu folgenden Terminen möchten wir gerne um 18 Uhr zu uns in die Aidshilfe einladen:

 

Nähere Infos zu den Veranstaltungen und Referent*innen finden sie als Download.




Start der Thementage im Nachtfalken

Das Projekt Nachtfalke für mann-männliche Prostitution freut sich, den Start der Thementage bekannt zu geben. Bei den Thementagen handelt es sich um sexarbeitsspezifische Workshops und Veranstaltungen, die in erster Linie für male escorts bzw. sex worker interessant sind. Die Thementage möchten ihren Beitrag dazu leisten, Menschen in der Sexarbeit ins Gespräch zu bringen und untereinander zu vernetzen.

Um Anmeldung unter b.eickhoff@aidshilfe-essen.de wird gebeten!

Die ersten Termine in der Übersicht:

24.08.2018, 15:00-17:00 Uhr

Workshop „Pimp your profile!“

Das Internet ist heutzutage ein Hauptkommunikationsmedium. Um über sich selbst schreiben zu können, ist eine Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle wichtig. Denn auch ein geschriebener Text lässt Rückschlüsse auf die vermutete Persönlichkeit hinter einem Profiltext zu. In einer kreativen Schreibatmosphäre wollen wir unterschiedliche Schreibstile erproben, Profiltexte optimieren und gegenseitig Feedback geben.

28.09.2018, 15:00-17:00 Uhr

Workshop „Sexuelle Grenzen wahrnehmen und durchsetzen“

Menschen, die Sex haben, sollten sich Gedanken darüber machen, was ihre Vorlieben sind und wie sie sich vor Grenzüberschreitungen schützen. Bezogen auf bezahlten Sex lassen sich noch weitere Fragen stellen: Was möchte ich überhaupt gegen Bezahlung anbieten? Wie gestalte ich meine Preise und wie stelle ich sicher, nicht runtergehandelt zu werden? Welche Eigenschaften sollten meine Kunden erfüllen? Und wie gelingt es mir, ein Treffen sicher abzubrechen bzw. Nein zu sagen? Wir möchten zu diesen Fragen gemeinsam ins Gespräch kommen und persönliche Strategien für sexuellen Konsens erarbeiten.




Kooperationspartner*in 2018

Die Aidshilfe Essen e. V. hat im Rahmen Ihres Sommerfestes den Titel „Kooperationspartner*in 2018“ an den Oberarzt Dr. Stefan Esser und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HPSTD-Ambulanz des Universitätsklinikums Essen verleihen.

Es ist bereits eine schöne Tradition im Rahmen des Sommerfestes Menschen und deren Einrichtungen auszuzeichnen, die für die Arbeit der Essener Aidshilfe unverzichtbar sind.

„Als Team der HPSTD-Ambulanz habt ihr in den letzten drei Jahrzehnten die medizinische Entwicklung im Bereich HIV/STI maßgeblich geprägt. Durch euer herausragendes Engagement und eure qualitative Kontinuität habt ihr die interdisziplinäre medizinische Versorgung für nun mehr als 1500 Patientinnen und Patienten mit HIV in Essen mit Leidenschaft und Überzeugung sichergestellt“, so die stellvertretende Geschäftsführerin Frau Daniela Flötgen bei der Übergabe der Urkunde.

Landesweit gilt die Vernetzung der HPSTD-Ambulanz mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst der Stadt Essen und den ansässigen HIV-Beratungsstellen als vorbildlich. Der Aidshilfe Essen e. V. ist gemeinsam mit dem Team um Dr. Stefan Esser immer wieder gelungen, neue modellhafte Angebote für die Hauptbetroffenengruppen u.a. schwule Männer, Drogengebraucherinnen und Drogengebraucher, männliche Prostituierte und Menschen aus der Subsahara zu initiieren und auszubauen.Dieses Bild benötigt einen alternativen Text, aber das Feld ist leer. Gib einen alternativen Text ein oder markiere das Bild als dekorativ.




Besuch von der Deutschen AIDS-Stiftung

Unser Vorstandsmitglied Frau Doris Schönwald und die Geschäftsführung der Essener Aidshilfe Frau Daniela Flötgen und Herr Markus Willeke haben sich über den Besuch der neuen Geschäftsführerin Frau Dr. Kristel Degener und des bisherigen Geschäftsführer der Deutschen AIDS-Stiftung (DAS) Herrn Dr. Ulrich Heide sehr gefreut.

Frau Schönwald hat sich stellvertretend für die Mitarbeiter*innen der Aidshilfe Essen e.V. für die jahrzehntelange konstruktive Zusammenarbeit bei Herrn Dr. Heide bedankt! „Wir sind uns sehr sicher, dass wir diese gute Kooperation auch unter neuer Leitung mit Frau Dr. Degener fortführen werden und gemeinsam den Herausforderungen im Bereich HIV/Aids mit neuen Projekten begegnen können“, so Markus Willeke als Geschäftsführer der Aidshilfe Essen.Dieses Bild benötigt einen alternativen Text, aber das Feld ist leer. Gib einen alternativen Text ein oder markiere das Bild als dekorativ.




Firmenlauf

Nächste Woche Mittwoch findet der Essener Firmenlauf statt!

Wiederholend laufen ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter*innen der Aidshilfe Essen e.V. mit. Falls sich noch motivierte Walker-/ oder Läufer*innen angesprochen fühlen sollten die ebenfalls mitlaufen wollen, freuen wir uns natürlich über eine Rückmeldung unter: info@aidshilfe-essen.de.

Wir wünschen unserem Team und allen Teilnehmenden jetzt schon viel Glück.

 




BRAHMS-Studie

Du möchtest dich an der BRAHMS Studie beteiligen?

Dann mach den Test http://hiv-forschung.de/de/brahms_quiz und finde heraus ob du die Zugangsvoraussetzungen erfüllst.

Du möchtest mehr Informationen haben?

Dann wende dich einfach direkt an uns, die HPSTD-/ HIV-Ambulanz des Universitätsklinikums Essen oder aber das HIV-Forschungsinstitut.




Mitbewohner für schwule „Senioren-Wohngemeinschaft“ gesucht!

Die AHE sucht ab sofort für ein 20m² großes Zimmer in der schwulen Senioren-WG  einen neuen Mitbewohner. Geboten wird eine altersgerechte Wohnung mit Aufzug und barrierefreiem Duschbad, einen liebenswürdigen Mitbewohner und alle Angebote der Aidshilfe Essen unter einem Dach. Die Wohnung liegt zentral in der Nähe der Essener Innenstadt, so dass man alles für das alltägliche Leben fußläufig oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erledigen kann. Auch für Bezieher von Sozialleistungen wie Grundsicherung oder ALG II geeignet. Kontakt: Daniela Flötgen, Tel. telefonisch unter 0201-10537-16 oder per Email d.floetgen@aidshilfe-essen.de.

Expose




Spenden