Lesbisch-schwule Generationenarbeit

Lesbisch-schwule Generationenarbeit in Essen

Unser Projekt „lesbisch-schwule Generationenarbeit“ richtet sich an lesbische, schwule und bisexuelle Menschen ab 60 Jahren aus drei Essener Stadtteilen. Zusammen mit dem Essener Verein FLiP FrauenLiebe im Pott e.V. wollen wir die Mitwirkung von älteren lesbischen Frauen und schwulen Männern am gesellschaftlichen Leben fördern und unterstützen. Dabei beschäftigen wir uns u.a. mit folgenden Fragen:

  • Welche offenen Angebote nutzen lesbische Frauen und schwule Männer ab 60 Jahren?
  • Welche Wünsche haben Homosexuelle an offene Angebote für ältere Menschen?
  • Was für neue Angebote könnten geschaffen werden?

Durch den Schwerpunkt auf die Stadtteile Rüttenscheid, Frohnhausen und Holsterhausen wollen wir für die Menschen im Quartier einen direkten Mehrwert schaffen. Das heißt wir befragen die älteren Menschen aus diesen Stadtteilen nach ihren Meinungen und Wünschen, um anschließend das offene Angebot direkt vor Ort zu erweitern. Am Ende des Projekts wollen wir außerdem mögliche Diskriminierung in bestehenden Angeboten und der ambulanten Pflege reduzieren, indem wir Fachkräfte für die Bedürfnisse von Homosexuellen sensibilisieren.

Du findest das Projekt spannend und möchtest dich gerne beteiligen? Wenn du selbst lesbisch, schwul oder bisexuell, über 60 Jahren alt bist und aus Rüttenscheid, Holsterhausen oder Frohnhausen kommst, dann freuen wir uns über deine Teilnahme an unserer Befragung. Die Befragung kann per Post, E-Mail, telefonisch oder in einem persönlichen Gespräch erfolgen.

Das Projekt wird vom Seniorenförderplan der Stadt Essen gefördert und läuft bis zum 30. Juni 2020.

Ansprechpartnerinnen:

Astrid Gabb und Lana Zimmermann
0201/10537-00
umfrage@aidshilfe-essen.de

 


Spenden